Ich habe in meinem Leben schon vieles gemacht.
Ich habe gekellnert, Regale eingeräumt, in Englisch und Italienisch als Lehrerin nachgeholfen, Cochlea-Implantate unter dem Mikroskop gelötet, studiert.
Ich wollte sogar schauspielern und besuchte dafür kurzweilig die LSDA in London, was ich aber eigentlich immer tun wollte - und auch getan habe -, war: zu schreiben.

Mein umtriebiger Geist, der von meiner Familie liebevoll als "Tausendsassa" bezeichnet wird, hat mich schon allerlei ausprobieren lassen. Sportarten wie Volleyball, Taekwondo, Kajaken, Reiten, Ballett, Bogenschießen, CrossFit, Poledancing, Kickboxen, Yoga, Squash, Bouldern oder aber auch das gute alte Laufen haben mich in unterschiedlichen Intensitätsgraden, von der Schnuppereinheit bis zur Kaderqualifikation, gesehen.
Musikalisch bin ich zurückhaltender: nach Querflöte in jungen Jahren und Gitarre und Klavier im Selbststudium bin ich seit gut zehn Jahren beim Geigenspiel angekommen.
Ich besitze Schächtelchen voll mit Knöpfen, Modeln, Siegelwachs, Tintenfässchen und Schreibfedern, und auch eine Handvoll Strick- und Häkelnadeln - diese Projekte liegen aber eindeutig hinter mir... Wenn es mich an die Nähmaschine zieht, dann für Stunden, mit großer Hingabe und immenser Pingeligkeit fürs Detail.
Aber mein wohl größter handwerklicher Traum ist es, eine eigene Geige zu bauen.
Bei meiner Studienwahl ging es mehr oder weniger ähnlich zu. Nach Abstechern ins Lehramt, Geographie, Musikwissenschaften und Linguistik habe ich mich schlussendlich für einen Bachelor in Italienisch und einen Master in Medien mit Fokus auf Filmwissenschaften entschieden.

Was vielleicht sprunghaft wirken mag, ist letzten Endes das Sammeln vielfältigster Erfahrungen, die nicht nur meinen unersättlichen Wissensdurst stillen, sondern auch in meine Erzählungen einfließen und mein Schreiben bereichern.

 

Geboren und aufgewachsen bin ich in Tirol/Österreich, wo ich auch nach wie vor mit meiner Familie lebe.